Fertigstellung des Klimaschutzkonzeptes

Durch die Erarbeitung des Klimaschutz-Aktionsprogramms (KAP) für Bassum und Twistringen, begleitet von der Klimaschutzagentur Region Hannover, sollte eine Grundlage dafür geschaffen werden, die Verantwortung für eine nachhaltige Entwicklung in beiden Städten wahrzunehmen.

Dazu fand am 4. Juni 2014 ein Klimaschutzforum als Auftaktveranstaltung in den Räumlichkeiten der AWG in Bassum unter Beteiligung der örtlichen Akteure statt. In der Folge gab es Informationsveranstaltungen und Klimaschutzwerkstätten sowie Workshops zu verschiedenen Themenbereichen (Klimaschutz in Unternehmen, Mobilität und Bauen, Klimaanpassungsstrategien, Klimaschutz und Energieeffizienz in kommunalen Liegenschaften, Bauherrenseminare), die durch intensive Presse- und Öffentlichkeitsarbeit begleitet wurden.


Von den lokalen Akteuren wurden Ideen und Maßnahmen zur Minderung des CO2-Ausstoßes entwickelt und in der Koordinationsgruppe, bestehend aus Mitgliedern der in den Räten vertretenen Fraktionen, der Verwaltung, Energieversorgungsunternehmen, Energiegenossenschaften, Wirtschaftsverbänden sowie sonstigen Vereinen und Verbänden beurteilt und bewertet.
Diese wurden in einem Maßnahmenband zusammengefasst.
Der Berichtsband erfasst die Energieverbrauchsdaten der kommunalen Liegenschaften und soll den Verwaltungen einen Überblick über Handlungserfordernisse geben. In einer gemeinsamen Abschlussveranstaltung am
3. Mai 2016 in der Stadtbücherei in Twistringen, zu der die Ratsvertreter beider Städte sowie die Koordinationsgruppenmitglieder eingeladen waren, wurden die Ergebnisse des Prozesses vorgestellt. Der nun vorliegende Endbericht zum KAP dient als zielorientiertes Handlungskonzept für langfristige Emissionsminderungen durch Umsetzung der darin enthaltenen Maßnahmen und Empfehlungen. Der Bericht enthält Energie- und CO2-Bilanzen, Potenzialabschätzung, Minderungsziele und konkrete Maßnahmenkataloge.


Das KAP für die Städte Bassum und Twistringen soll Grundlage für eine weitere nachhaltige Entwicklung sein. Aus den Betrachtungen zur Emissionsminderung und den lokalen Potenzialen von Energieeffizienz und Ausbau erneuerbarer Energieträger wird deutlich, dass Bassum und Twistringen bei Ausschöpfung aller Potenziale Klimaneutralität erreichen und darüber hinaus sogar Nachbarkommunen mit emissionsfreiem Strom versorgen können.