Elektronisches Fundbüro

Ab sofort ist es möglich, bei uns Fundsachen online zu suchen. Es werden allerdings nicht alle Details veröffentlicht, da vor Ort eine eindeutige Identifizierung der Fundsache erfolgen muss.  

Zum "elektronischen Fundbüro" ==>                 [     Fundbüro     ]
 

Verkaufsanzeigen des Fundbüros Bassum   ==> [Fahrradverkauf]

 

Zu den aktuellen "Bassumer Fundtieren" ==>     [    Fundtiere    ]

 

Information "Katzenjammer muß nicht sein"==>Katzenjammer ]

 

Unterbringung von Fundtieren

Die Stadt Bassum hat eine neue Regelung für die Unterbringung von Fundtieren beschlossen. Wenn ein Tier gefunden wird sollte es unverzüglich bei der Stadt Bassum gemeldet werden. Während der Dienst bzw. Öffnungszeiten kann der Fund im Bürgerservice unter der Rufnummer 04241 / 840 mitgeteilt werden.
Außerhalb der Dienstzeiten ist der Bereitschaftdienst der Stadt Bassum, Tel. 04241/84-58 erreichbar. 
------------------------------------------------------------------------ 
Durch das Gesetz zur Verbesserung der Rechtsstellung des Tieres im Bürgerlichen Recht ist in § 90 a des Bürgerliches Gesetzbuches (BGB) bestimmt worden, dass Tiere keine Sachen sind, jedoch die für Sachen geltenden Vorschriften entsprechend anzuwenden sind, soweit nichts anderes bestimmt ist. Mangels spezieller gesetzlicher Regelungen zu Fundtieren gelten somit die Bestimmungen über Fundsachen (§§ 965 ff. BGB) auch für diese. 
Grundsätzlich sind aufgefundene Tiere, die üblicherweise vom Menschen gehalten werden - wie Hunde, Katzen, Ziervögel, landwirtschaftliche Nutztiere oder Tiere, die nicht den hier sonst wildlebenden Arten zuzurechnen sind -, als Fundtier einzustufen und zu behandeln.  
Der Finder oder die Finderin hat den Fund unverzüglich bei der zuständigen Fundbehörde (der Gemeinde) anzuzeigen und ist verpflichtet, das Fundtier bei der zuständigen Gemeinde oder auf Anordnung der Gemeinde bei einer von ihr bestimmten Stelle abzugeben. Die Gemeinde kann sich zur Erfüllung ihrer Aufgaben im Einzelfall oder ständig Dritter bedienen; in der Regel erfolgt die Unterbringung in einem Tierheim. Die Mehrzahl der Tierheime wird von Tierschutzvereinen unterhalten, wobei die Gemeinde dann für die Unterbringung der Fundtiere zu bezahlen hat. Es ist sowohl im Interessen des Tieres als auch der Kommune, den Tierhalter baldmöglichst ausfindig zu machen, um das Tier in seine bekannte Haltungsumgebung zurück zu bringen und damit auch die Kosten für die Unterbringung gering zu halten. Das Eigentum an dem Fundtier erwirbt die Finderin/der Finder erst nach Ablauf von sechs Monaten (beginnend mit der Fundanzeige bei der zuständigen Behörde – vgl. § 973 BGB).